Aggression und Konfliktmanagement – Udo Gansloßer

Wenn die Stimmung kippt – Aggression und Konfliktmanagement

„Aggressive Kommunikation wird als störend oft empfunden, dieweil sie mit Geräusch verbunden“.

Aber genau das ist die Chance im Sozialverhalten. Hunde die bellen oder knurren beißen zwar bisweilen doch, aber sie kündigen es vorher an.

Auch im Bereich der optischen Kommunikation sind viele Abstufungen möglich, und gerade eine differenzierte aggressive Kommunikation ist ein Merkmal hoher sozialer Kompetenz – und daher eben gerade oft KEINE Eigenschaft gefährlicher Hunde.

Leinenaggressive oder lustaggressive Hunde sind oft, wie Untersuchungen unserer Arbeitsgruppe zeigen, impulsiv und unsicher. Souveräne Hunde dagegen kommunizieren über Präsenz – und wissen auch wie man/Hund Stimmungen wieder einfängt. Eskalation und Deeskalation, Dominanz und Unterwerfung, Kooperation und Konflikt – viele Seiten einer Medaille, nämlich des Zusammenlebens sozial kompetenter Hunde untereinander.

Und mit Menschen??

Hundlicherseits auch Alles, außer formale Dominanz – die strebt kaum ein Hund über den Menschen an.

  • 00

    Tage

  • 00

    Stunden

  • 00

    Minuten

  • 00

    Sekunden

Datum

26.03.2023

Uhrzeit

9:30 - 16:30

Kosten

149,00€

Veranstaltungsort

Babenhausen

Referenten

  • Prof. Dr. Udo Gansloßer
    Prof. Dr. Udo Gansloßer
    Verhaltensforscher

    Udo Gansloßer (*1956) ist Privatdozent für Zoologie. Seine wissenschaftliche Tätigkeit begann mit der Beschäftigung mit Baumkängurus, möglicherweise, weil deren recht unbeholfene Kletterversuche ihn an seine eigene sportliche Begabung erinnerten. Nach der Dissertation in Heidelberg kehrte er zum Bodenleben zurück und beschäftigte sich mit dem Sozialverhalten der Kängurus allgemein.

    Am Zoologischen Institut Erlangen erhielt er 1991 die Lehrbefugnis. Seither hat er seine fachlichen Interessen auf andere Großsäuger ausgedehnt.

    Seit einigen Jahren sind die Canidae (Hundeartige) einer der Schwerpunkte seiner Arbeitsgruppe, die sich interdisziplinär von rein zoologischen und tiermedizinischen Themen bis zu Fragen von Mensch-Hund-Beziehung, Tierschutzethik, Sozial- und Rechtswissenschaften erstreckt.

    Seit 2006 ist er Privatdozent für Zoologie am Zoologischen Institut und Museum der Universität Greifswald und seit 2007 auch Lehrbeauftragter am Phylogenetischen Museum und Institut für Spezielle Zoologie der Universität Jena und führt regelmäßig Kurse in Verhaltensbiologie und Tiergartenbiologie durch, die durch einen. Biostatistikkurs an der Universität Würzburg, Sachgebiet Tierschutz abgerundet werden, sowie Gastvorlesungen an anderen Instituten (wie Institut für Tierhygiene und öffentliches Veterinärwesen). In der Zoologischen Beratung des Filander Verlag übernimmt er Beratungstätigkeiten für Zoos, Tierparks und Tierheime, Fortbildungsveranstaltungen und Publikationsbetreuung.